Teilhabeassistenz an Förderschulen

Lebenshilfe MKK - Teilhabeassistenz an Förderschulen

Aus einer jahrelangen Zusammenarbeit und Kooperation der Lebenshilfe Main-Kinzig mit einzelnen Förderschulen für geistige Entwicklung im Main-Kinzig-Kreis hat sich ein Pool-Modell entwickelt und sehr bewährt.

Eine Zusammenarbeit besteht mit den Schulen für geistige Entwicklung

  • Friedrich-Fröbel-Schule in Maintal
  • Frida-Kahlo-Schule in Bruchköbel
  • Heinrich-Hehrmann-Schule in Schlüchtern.

Auf Grundlage der individuell festgestellten Bedarfe und Leistungsbescheide der Schüler einer Schule wird ein Team von Schulassistenzen eingesetzt. Die Teilhabeassistenzen unterstützen die Schüler in ihrer Klasse individuell, sind aber nicht zwingend ausschließlich einem Schüler zugeordnet. Die Assistenzkräfte sind Teil des Klassenteams und in das Schulsystem eingebunden. Ein bedarfsgerechter Einsatz und eine gegenseitige Vertretungssituation werden gewährleistet. Für die Schüler, die Schule und Mitarbeiter der Lebenshilfe wird so eine größere Flexibilität und Kontinuität gewährleistet.

Der individuelle Rechtsanspruch auf bedarfsgerechte ambulante Leistungen der Eingliederungshilfe wird dadurch nicht in Frage gestellt.